Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Erfahrungen DR2-XE
#1
Hallo Forum
 
Nach knapp einem Jahr Betrieb mit DR-X2 als reines 2m FM Relais, möchte ich hier von meinen Erfahrungen berichten.
DB0RN, in Bingen am Rhein auf dem Rochusberg (245m) konnte nach der Testphase einen wirklich exponierten Standort beziehen,
von dem wir uns sehr viel erhofft haben. Bedingt durch eine ungünstige Frequenzzuteilung (145.7625MHz) hatten wir allerdings mit etlichen
Schwierigkeiten wegen S6 Störungen auf der Eingabe zu kämpfen.
Weiter macht uns die unmittelbare Nähe zur Funkübertragungsstelle Bingen1 und den Kommerziellen Diensten dort ebenfalls arg zu schaffen.
Diese Problematik versuchen wir derzeit durch zusätzliche Filtermaßnahmen weitestgehend einzudämmen.
 
Ein Problem, dass bereits an andere Stelle auch schon diskutiert wurde bleibt aber bestehen.
Es gibt Stationen/Signale die zwar das Relais öffnen aber nicht darüber arbeiten können.
Die Ursache liegt in der sehr breitbandig ausgelegten RX-Vorstufe des verbauten FTM400. Hier kommt es sehr schnell zu Intermodulation und einem Abregeln des Frontend bei größeren Eingangssignalen.
 
Hier eine kleine Rechnung:
Wir verwenden eine Duplexweiche von IK-Telecom (DPRE4-6V) mit 100dB Sperrtiefe.
TX out = 36,9dBm (5W)
Sperrtiefe der Weiche 100dB (gemessen)
-----------------------------------
= -63dBm am RX (S9+10)
 
Damit sollte ein moderner RX bei 600KHz Abstand jedoch zurechtkommen.
Nicht aber der DR2-XE.
Signale auf der Eingabe die mit S7-9 ankommen, verschwinden durch das Abregeln der Vorstufe sobald der TX aufgeschaltet wird.
Ein Vergleich mit unserer Havarie Hardware (2x Hytera TM610) zeigt ein deutlich besseres Verhalten.
 
Dieser Effekt zeigt sich natürlich auch im digitalbetrieb und macht sich hier ebenfalls störend bemerkbar.
 
Wünschenswert seitens Yaesu wäre es auch gewesen:
-          die Haltezeit des Trägers auf mehr als 2500ms einstellen zu können.
      (im analogen FM-Betrieb machen etwas längere Haltezeiten durchaus einen Sinn)
-          Schaltbare Leistung in kleinen Blöcken.
      (5/25/50W machen in DL nicht viel Sinn da Relais mit maximal 11,7dBW genehmigt werden)
-          Reset-Möglichkeit über die Remotefunktion
      (so muss in unserem Fall jedes Mal der Hausmeister an der Sicherung tätig werden)
 
Fazit:
Es ist wie es ist…
Doch alles in allem würde wir den DR-2XE nicht noch einmal kaufen, sondern doch eher wieder auf altherbrachte Technik und den HAM-Eigenbau zurückgreifen.
 
73’s eine schöne Weihnachtszeit und Gruß aus Bingen
Peter, DL5OBP
Zitieren
#2
Wurde der DR2 mit den Original-Kabeln im Gehäuse betrieben oder wurden die ausgetauscht gegen besseres ?

Schon beim DR1 habe ich die internen RG58 Leitungen Exclamation gegen besseres Teflonkabel ausgetauscht. So ein RG58
kann ja nix und geht als bessere Hühnerleitung durch.

Dann nützt Dir auch die 100dB Sperrtiefe nix wenn RX/TX intern übersprechen.

Schau mal in den DR1 Unterordner "Austausch der Kabelpeitschen"
Zitieren
#3
Hallo Peter, also der DR2 sollte schon etwas besser funktionieren. Ist ja nicht der Erste der auf VHF läuft und zum Teil werden die Dinger auch mit mehr Leistung betrieben. Vielleicht ist da doch noch ein Bock drin. Am besten mal Zuhause alles in Ruhe nochmal messen. Ich hatte schon Verbindungskabel zur Weiche die konnten man 100 % I.O messen und die haben dennoch nicht funktioniert. Auch wenn Yaesu jetzt nicht die besten Empfänger verbaut hat sollte das mit einer Sperrtiefe von 100 dB gehen. Hattet ihr mal einen zusätzlichen Bandpass vor dem RX? Am Standort solltet ihr euch mal mit einem Spektumanalyser das Signal ansehen dass am RX Ausgang der Weiche ankommt wenn der Sender getastet wird. Nicht dass ihr da ein blödes Mischprodukt auf den RX bekommt. Habt ihr die Möglichkeit einen DR1 auszuleihen zum probieren? Zur Sendeleistung, also die DR1 kann man über das Service Menü anpassen. Sollte beim DR2 auch gehen.

73 de Manuel, DH1VO
Zitieren
#4
Hallo zusammen und Danke für eure Anregungen.
 
Zunächst aber kurz zu meiner Person.
Beruflich habe ich mit professioneller HF-Technik zutun und weiss worum es hier geht.
Sonst hätte ich mich gar nicht erst auf das Abendteuer, ein Relais aufzubauen und zusammen mit unserem OV zu betreiben eingelassen… :O)
 
Das Duplexfilter habe ich am Netzwerkanalyzer nachgemessen und konnte so die angegebenen 100dB Sperrtiefe bestätigen.
Die Zuleitung zum Filter (Aircell7) hatte ich auch schon direkt verbunden. Leider ohne Erfolg.
Ebenso brachte ein zusätzlicher Bandpass zwischen Weiche und RX (ebenso vor der Weiche) keine Veränderung.
Messung mit dem Spec am RX-Eingang zeigten die von mir errechneten Werte.
Erst bei einer Vordämpfung von 20dB Regelt der RX nicht weiter ab. Das alles spricht nicht für den RX im FTM400.
Mit unserer Havarie Hardware, 2x TM610 an den gleichen Kabeln und Weiche arbeitet alles zufriedenstellend.
 
Was die Störungen und Mischprodukte von unseren Kommerziellen Nachbarn betrifft, so sind wir daran mit entsprechenden Filtern für Abhilfe zu sorgen.
An dieser Stelle der „Hinweis“, dass die Fa. Rittmann HF-Technik aus Pforzheim hier individuell sehr gute RX-Filter für relativ kleines Geld fertigt.
 
Noch zwei Punkte die uns aufgefallen sind und wo es vielleicht Erfahrungen eurerseits gibt.
-          Wenn man die Message-Funktion aktiviert ist nach dem ersten Durchlauf die CW Kennung extrem leise.
-          Das lässt sich erst durch einen Reset wieder normalisieren (Bug in der FW).
-          Durch das Digitale Audio Processing wird das Schalten der Rauschsperre komplett unterdrückt. Gut und schlecht. Das führt im analogen Betrieb zu
      Irritationen da nie so ganz klar ist, wann die Gegenstation mit ihrem Durchgang fertig ist. Wir haben hier einen Rogerpiep in die Hardware getrickst
      der sich gut bewährt hat. Die Umbauanleitung stelle ich bei Bedarf gern zur Verfügung.
    
Und dann hatten wir noch den totalen Blackout… Der DR2 schaltete sich im laufenden Betrieb komplett ab und lies sich nicht mehr einschalten. Kurzes Anlaufen der Lüfter und ein Zucken im Display. Das wars... Ursache: warum auch immer waren beide Geräte ausgeschaltet und ließen sich erst durch Verbinden mit einem FTM400 Bedienteil einzeln wieder einschalten.
 
Ein DR1 steht uns leider nicht zur Verfügung. Sollte der Großsignalfester sein?
Wo finde ich denn das Servicemenue beim DR2? Im Setup lässt sich die Leistung nur in 3 Schritten schalten (5/25/50).

73, Peter
 
Zitieren
#5
Zitat:Und dann hatten wir noch den totalen Blackout… Der DR2 schaltete sich im laufenden Betrieb komplett ab und lies sich nicht mehr einschalten. Kurzes Anlaufen der Lüfter und ein Zucken im Display. Das wars... Ursache: warum auch immer waren beide Geräte ausgeschaltet und ließen sich erst durch Verbinden mit einem FTM400 Bedienteil einzeln wieder einschalten.
Hallo nichts für ungut, aber der Fehler oben zeigt schon das da was nicht i.O ist.

{{Zitat""Manchmal sieht man (auch wenn man von Fach ist) den Wald vor lauter Bäumen nicht.""}}

Firmware oder sonstiges.

Vielleicht hast du ein Montags Gerät erwischt.

Ich betreibe einen DR1 mit Wires X in AMS und wir hatten ähnliche Probleme weil die Firmware nicht richtig aufgespielt ist.

Gruß und Frohes Fest. DL5IAH verantwortlich  für DB0VP/DB0EP
Zitieren
#6
Hallo,

Die Zuleitung zum Filter ist ab dem Repeater. Innen im Repeater gibt es, zumindest beim DR1, noch je eine Pigtail Leitung die die HF Anschlüsse aus dem Gehäuse des Repeaters führt. Wir haben die Pigtails gegen direkt angeschlossene Airborne 5 Kabel von Messi & Paoloni getauscht, Schirmdämpfung 125db. Der effekt ist nicht nur Messbar sondern macht sich auch deutlich Subjektiv bemerkbar. Die Pigtails sind aus RG 58/U und wie ich hörte ist die Crimpung nicht immer Korrekt ausgeführt worden.
73 de Marco, DO7NE
Zitieren
#7
Hallo Peter,
nochmal zum Verständnis, Sendefrequenz 145,7625 mit 5 Watt in die Weiche, Antennenausgang mit Dummy abgeschlossen, und dann hast du am RX Anschluss der Weiche auf der 145, 1625 ein Signal mit - 63 dBm.  Huh

73 de Manuel
Zitieren
#8
Hallo Manuel,

natürlich nicht auf der Eingabe gemessen sondern auf  TX QRG am RX Eingang. Also 600KHz ab. Und damit ist der RX völlig überfordert und regelt ab.
Ich bin auch schon, wie ich oben schrieb, mit den Leitungen (Aircell7) von der Weiche direkt auf die beiden FTM400 gegangen.
Auch das blieb ohne Verbesserung. 
Singnale unter S8-9 werden vom Relais nicht gehört solange es sendet.

Es wird über den Winter so bleiben da wir nur eingechränkt Zugang haben und es dort oben zumal Ar... kalt ist.
Im Frühjahr wird weiter nach einer Lösung gesucht.
GGf. Rückbau auf analoge Technik mit alten und selektiven Betriebsfunken.

Vielen Dank für eure Tipps und eine schöne Weihnachtszeit.

73's Peter
Zitieren
#9
Hallo Peter,
wenn die Werte von dem Plot auf eurer Seite stimmen, sollte der DR2 damit aber kein Problem haben. Die Isolation zwischen TX und RX muss ausreichen. Ist der Ausdruck vom Hersteller oder hast Du das selbst gemessen? -106/-107 dB sind schon fast nicht zu glauben. Naja, erklärt aber immer noch nicht euer Problem. Wir haben das hier mal durchgesprochen. Entweder die Weiche hat inzwischen einen knacks weg (Transport/Einbau/Verstimmt, was auch immer), der Empfänger ist in der Tat defekt oder eine Rauschklocke/Mischprodukt von aussen stopft den Empfänger zu. Unser Filter Spezi hat noch einen ganz schmalen Filter von Kathrein den er auf eure Frequenz mal abstimmen könnte zum ausprobieren. Bingen ist ja nicht so weit weg. Eventuell könnten wir auch mal mit einem DR1 zum Vergleich vorbeikommen. Bei Interesse melden.

Ansonsten auch ein schönes Weihnachtsfest.

73 de Manuel, DH1VO
[-] Folgende 3 Mitglieder gefällt DH1VO's Beitrag:
  • DO7NE (12-27-2018), DL8RO (12-24-2018), DD3JI (12-24-2018)
Zitieren
#10
Hallo Manuel,

vielen Dank für deine Antwort.
Das Filter habe ich im QRL nachgemesen und kam auf 94dB Sperrtiefe.
Wenn ich mir aber ansehe was der RX noch von der Ausgabe an Rauschen vor die Nase bekommt, so hege ich auch den Verdacht das der TX Probleme macht. Phasenrauschen können wir aber mit unseren Mitteln leider nicht messen.
Das Angerbot mal mit einem anderen Filter zu testen würden wir gern anehmen. Wir kommen hier nicht so recht weiter.
Wir sollten uns einfach mal abstimmen und oder telefonieren. Bitte PN an DB0RN@online.de

In den nächsten Wochen will ich mir auch die HF-Umgebung mit dem Spec nochmals genauer anschauen.
Vielleicht gibt es hier noch einen unbekannten dritten im Bunde.

Ein frohes neues und Gruß aus Bingen, Peter
[-] Folgendes 1 Mitglied gefällt DL5OBP's Beitrag:
  • DH1VO (01-02-2019)
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste